Bist Du ein Analsklave?

Als mein Analsklave wirst Du anal, also quasi „von hinten“ erzogen. Du bekommst von mir Aufgaben, die deine Arschfotze richtig fordern werden. Dazu gehört auch die Anal-Dehnung, bei der dein devotes Arschfötzchen immer wieder mit Toys gedehnt wird. Benötigtes und gängiges Spielzeug: Dildo und diverse Plugs (darunter auch aufpumpbare Plugs). Dies kann auch mal ordentlich schmwerzen. Aber das wirst Du aushalten.

Reale Erziehung eines Analsklaven

Die reale Erziehung eines Analsklaven beinhaltet,  dass Du regelmäßig von Deiner Herrin oder von einem ihrer weiteren devoten Untertanen in den Arsch gefickt wirst. Ob mit einem Strapon, einem Dildo, einem Vibrator oder sonst was – Die Entscheidung liegt allein bei Deiner Herrin.

Videos bzw. Aufgaben für Analsklaven

Für den richtigen Brainfuck sorgen meine schriftlichen Anal-Aufgaben oder natürlich auch meine geilen Fetischclips. Da sage ich Dir genau, was du mit deiner Rosette anstellen wirst. Mit Clips wie „Heute wirst du gefickt“ sorge ich für den richtigen Hirnfick. Zudem besorge ich es Deiner Arschpussy so richtig schön mit dem Strapon.

Wirst Du die nächste Ficknutte? – Analsklave

Der Analsklave stellt liebend gerne seinen Arsch zur Verfügung. Die Erziehung eines Analsklaven zielt darauf, dass sexuelle Stimulation nur durch anale Penetration erreicht werden kann. Seine Analfotze wird mit Plugs und Dildos geweitet, vielleicht auch durch einen Vibrator oder Strapon. Alltagsgegenstände sind ebenfalls beliebte Hilfsmittel. Das geht so lange, bis er zur Aufnahme von Megadildos und zum Fisting bereit ist. Das Tragen von Analplugs im Alltag sollte selbstverständlich sein und steigert den Lernerfolg. Bei lernunwilligen Sklaven wird auch das Figging angewandt. Die Analsklavenausbildung kann per Cam oder Chat erfolgen oder aber auch live durch die Herrin. Die Krönung für einige besondere Sklaven ist, nach der Ausbildung auf den Strich zu gehen. Dieses Ausbildungsziel kann Hauptmittelpunkt sein. Der Hurenlohn landet dann natürlich bei der Herrin. Das ist dann besoners reizvoll und zeigt ganz besonders die krasse Wahrheit: Der Arsch des Sklaven gehört der Herrin.

 

%d Bloggern gefällt das: