Heute erzähle ich euch von meiner Geschichte wie ich von meiner Freundin zum Cuckoldsklaven gemacht wurde.

Wir waren gerade ein Jahr zusammen und dann geschah es. Wir hatten Sex, der meiner Meinung auch gut und intensiv war. Doch schon bald stellte sich heraus, dass ich mich da geirrt habe. „Schatz ich muss dir was sagen“ fing sie an und hörte sich dabei schon streng an. „Ich muss ehrlich sagen, dass du mich kein bisschen befriedigst, der Schwanz von meinem Ex Freund ist einfach um so viel größer als deiner. Ich hab immer das Gefühl, dass du noch gar nicht richtig in mir bist und dann spritzt du auch schon ab.“ Ich war wirklich baff und verletzt von den was sie mir sagte. Ich habe auch niemals damit gerechnet. Bisher dachte ich. sie ist glücklich mit unserem Sexleben. „Unnn…d..d.. w…as….bedeutet das für uns?“ fragte ich sie stotternd. „Ich werde beim nächsten Mal alles geben Schatz bitte“. „Ja aber das macht deinen Schwanz nicht größer, Schatz. Ich liebe dich wirklich sehr, aber ich brauch mehr als das, was du mir bieten kannst.“ Während sie das sagte streichelte sie meine Hoden. Ich war platt und konnte nichts sagen. „Also letztens bin ich auf was gestoßen“, fuhr sie fort. „Und ich finde das wirklich eine gute Lösung für uns. Ich möchte dich zum Cuckold erziehen. Weißt du was das ist Schatz? Oder hattest du vielleicht sogar mal Cuckold Fantasien?“

Klar, hatte ich davon schon mal gehört, aber ich hätte niemals gedacht, dass ich ein solcher Cucki werde. Aber sie war die Liebe meines Lebens und das wusste sie sehr gut, dass ich sie vergöttere und alles für sie machen würde, damit ich sie nicht verliere. „ Ja Schatz ich kenne es, hast du das etwa mit mir vor?“ sagte ich leise. „Ja Schatz genau das. Ich meine, ich liebe dich aber der Sex… Wirklich ich bin da besseres gewohnt. Ich hab auch schon meinen Ex Oliver gefragt, ob er sich auf sowas einlassen würde. Und er sagte ja. Und da ich genau weiß, dass du auch damit einverstanden bist, weil du mich über alles liebst, hab ich direkt eine Überraschung für dich.“ Auf einmal öffnete sich die Tür und Oliver kam herein. Ich war innerlich total fertig und dachte ich träume schlecht. Ich konnte es nicht fassen, dass sie direkt die Schritte eingeleitet hat und mir nun fast keine Wahl lässt. Ich hätte gehen können und Schluss machen. Das konnte ich aber nicht, dafür war ich einfach zu sehr verliebt. Und meine Freundin hat schon immer von und beiden die Hosen angehabt.

„Du unterliegst nun unserer Cuckold Erziehung. Aber keine Sorge, nur auf mich hast du zu hören mein Cuckold Sklave. Ich bin deine Cucktress und werde dir den weg zeigen den du zugehen hast. Jetzt stell dich mal neben Oli, ich will dir was zeigen“. Er war bereits nackt und wir standen nebeneinander. Ich muss schon zugeben, dass sein Schwanz um meinen um Längen übertraf und auch wesentlich dicker ist. Sie kniete sich zwischen uns und nahm seinen Schwanz in die Hand „Siehst du, was ich meine, Cuckoldsklave? Ein wirkliches Prachtstück! Er kann es mir richtig geil geben und mich glücklich machen, dass ist es doch was du auch willst, dass ich glücklich bin oder?“ Fragte Sie mich süffisant lächelnd. „Ja Schatz“ antwortete ich. Sie schlug mir auf den Schwanz und sagte streng „sobald Oliver da ist, werde ich nur noch Cucktress genannt. Hast du verstanden?“ „Ja, Cucktress“, antwortete ich wie aus der Pistole geschossen und war selber darüber überrascht. „Siehst du, wusste ich es doch, dass du brav sein wirst und gehorchst. Weißt du was das Gute ist mein Cuckoldsklave? Du wirst sogar bestimmte Cuckold Aufgaben bekommen, während Oliver da ist und hast noch mehr Möglichkeiten mich glücklich zu machen. Ist das nicht toll?“ Dabei lachte sie und ich schaute verschämt auf den Boden. Doch gleichzeitig erregt mich ihr Umgang mit mir und mein Schwanz streckte sich langsam wieder. „Was sind denn meine Cuckold Aufgaben?“ Fragte ich vor lauter Geilheit. Beide lachten. „Gut, dass du dich so schnell in deine Rolle integrierst. Brave Cucki! Also jetzt gerade, wo ich sehe, dass sich dein kleiner Sklavenschwanz wieder etwas aufbäumt. Du wirst niemals ohne meine Erlaubnis spritzen verstanden?“ Dabei kniff sie mir in die Hoden „Ja, Cucktress“ antwortete ich. „Brav, also zuerst hast du für unser beider Wohl zu sorgen. Du hast uns zu bedienen und zu gehorchen. Dann wirst du, während ich endlich wieder ordentlich gefickt werde, bei uns bleiben und Hilfestellung geben. Eventuell darfst du sogar meine Füße küssen während ich gevögelt werde. Oder du wirst seinen Schwanz nochmal kurz anblasen. damit es wieder flutscht.“ Während sie das sagte, nahm sie meinen Kopf und drückte seinen Schwanz in meinen Mund. Sie bewegte meinen Kopf hin und her „Ja genau so, gut“. Während ich weiter seinen Schwanz im Mund hatte sagte sie: „Nun blas mal selbstständig und bring ihn zum Höhepunkt, denn deine erste Lektion wird es sein Fremdsperma zu schlucken. Denn nachdem er tief in mir gespritzt hat, möchte ich, dass du das Sperma brav von meiner Muschi leckst und es schluckst. Mein kleiner Fremdsperma Schlucker.“ Während sie das sagte fingerte sie sich und der Gedanke machte sie feucht. „Ich werde dich zu einen guten Cuckold Sklaven erziehen. Und heute Nacht wenn Oliver mir es das erste Mal besorgt und du zusiehst werden wir ein Cuckold Video mit dir machen. Das darfst du dir dann anschauen wenn du mal wichsen darfst. Denn deinen kleinen Schwanz will ich erstmal nicht spüren. Dann wirst du dir auch deiner neuen Position bewusst.“ Sie drückte seinen Schwanz immer tiefer in meinen Rachen und ich musste etwas würgen… Immer tiefer drückte sie ihn rein… Und irgendwann war er kurz vorm Spritzen. Sie stieß mich zur Seite und nahm seinen Schwanz in den Mund. Er kam in ihren Mund. „Los öffne deinen Mund“ befahl sie. Sie ließ sein Sperma langsam in meinen Mund laufen und küsste mich dann. Ich schluckte aus irgendeinen Grund ohne mich groß überwinden zu müssen sein Sperma. „Siehst du, du bist geboren zum Cuckold. Freu dich schon mal auf heute Nacht, wenn du zusehen darfst, wie ich von einen richtigen Mann rangenommen werde“.

%d Bloggern gefällt das: