Was ist eine Geldherrin?

Die Geldherrin/MoneyDiva

Eine Geldherrin hat es vor allem auf das Geld ihres Sklaven abgesehen. Sie bestimmt, wie viel und wann er zu zahlen hat. Wenn der Geldsklave sich nicht an die von der Herrin befohlenen Beträge oder Zeiträume hält, hat er mit harten Bestrafungen zu rechnen. Die Herrin stellt veröffentlicht dann, was sie mit dem Geld des Zahlsklaven so alles macht. Das ist z.B. Shoppen, Urlaub, ihren Luxus finanzieren oder sogar ihre Rechnungen zu zahlen. Die Herrin braucht das Geld ihrer Sklaven nicht. Es finaziert allein ihren Luxus. Ein Geldsklave findet es sehr oft auch erregend, Bilder oder Videos anzusehen, in denen die Herrin mit Geld spielt, shoppt oder den vom Sklaven bezahlten Luxus präsentiert. Dem Sklaven wird so seine Machtlosigkeit und Stellung sehr deutlich.

Möglichkeiten einer Geldherrin

Blackmail: Eine Geldherrin oder auch Blackmailherrin erzwingt sich von ihren Sklaven persönliche Daten wie Bankdaten, private Adressen, Zugangsdaten zu Accounts oder auch Fotos. Damit erpresst sie ihn. Gehocht der Sklave nicht, wird er angeprangert. Die Herrin fordert damit von ihrem Sklaven Geschenke und Geld. Der Sklave bindet sich damit langfristig an seine Herrin. Er wird durch den Gedanken erregt, dass seine Herrin ihn unter Druck setzt. Sie kann ihn damit nach Lust und Laune erziehen und demütigen. Möglichkeiten bei Blackmail sind ein sogenannter Blackmailvertrag oder auch Schuldscheine. Beides findest du  in meinem Shop auf meiner Homepage www.lady-anja.com.

Reales Money Slavery: Hierbei gibt es diverse Möglichkeiten für die Geldherrin, ihrem Sklaven das Geld persönlich abzunehmen. Die beliebtesten Möglichkeiten sind das Cash&Go. Hier trifft sich die Herrin mit ihrem Sklaven und lässt sich eine bestimmte Summe Bargeld direkt von ihm geben. Weiteres geschieht nicht. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, dass der Sklave seiner Geldherrin als Shopping-sklave dienen kann. Dabei darf er die Herrin zum Einkaufen begleiten, ihr den Einkauf auch bezahlen und ihre Tüten tragen. Er erlebt dann das befriedigende Gefühl, seiner Herrin etwas Gutes getan zu haben.

Online Money Slavery: Im Bereich des Online Money Slavery gibt es dank des Internets ebenfalls viele Möglichkeiten.  Der Sklave zahlt hierbei seiner Herrin ausschließlich übers Internet seinen Tribut. Das nutzen vor allem Online-Sklaven, die ihren Fetisch nur über das Internet ausleben, da es ihnen im realen Leben nicht möglich ist oder sie das nicht wollen.

Möglichkeiten der Erziehung in diesem Bereich sind: Teamviewer, Amazon, Gutscheine, Geschenke, Direkt-Überweisung, Schuldscheine,

Synonyme: Geldherrin, Geldlady, Geldladies, Money Domme, , , Gelddomina, ,

%d Bloggern gefällt das: