Financial Domination liest man in der BDSM-Szene mindestens genauso oft wie Female Domination. Erfahre hier mehr über diesen Fetisch. Damit du noch mehr Einblicke bekommst, teile ich hier meine Erfahrungen als Findomme. Die wichtigsten Fragen dazu findest du weiter unten.

Was heißt Financial Domination?

Financial Domination ist der englische Begriff für finanzielle Dominanz. Es steht auch für „Finanzherrschaft“. Das ist gleichzusetzen mit Money Slavery. Die Geldsklaverei steht hierbei im Vordergrund. Financial Domination wird oft mit Findom abgekürzt. Die Geldherrin wird vom Geldsklaven regelmäßig beschenkt. Es geht hin bis zur Überwachung seiner Finanzen (Kontoüberwachung). Financial Domination kann man real als auch online im Internet ausleben. Oft gehört auch verbale Erniedrigung dazu. Das ist aber von Fall zu Fall unterschiedlich.

Financial Domination Gelscheine Findom

Die Rollen der Financial Domination

In der Regel ist die Frau, diejenige, die reichlich beschenkt wird. Sie wird Geldherrin oder Findomme genannt. Es gibt aber auch Männer, die Frauen finanziell dominieren. Diese werden Master genannt. Der Geldsklave oder die Geldsklavin ist die Person, die an den Master oder die Geldherrin zahlt.

Der Geldsklave bzw. das Paypig

Ein Geldsklave ist ein Mann, der einer Frau bzw. seiner Herrin Geld schenkt. Dies geschieht ohne Gegenleistung. Nicht jeder Geldsklave möchte erniedrigt werden, sondern einfach nur eine Frau anbeten. Der Zahlsklave bezahlt der Frau ihre Wünsche. Er bezahlt ihren Luxus wie z. B. Urlaub und Shopping.

Per Aufforderung übernimmt er auch die Fixkosten der Herrin. Das können eine Handyrechnung oder der Besuch im Restaurant sein. Dieses Paypig empfindet das Zahlen als sehr erregend. Er findet hier eine ähnliche Befriedigung wie beim Sex.

Der Geldsklave hat viele Kosenamen. Er wird auch Paypig, Pay Slave, Zahlsklave, Zahlschwein, Cash-Slave oder Zahlfotze genannt.

Die Geldherrin

Die Geldherrin übt Macht über ihren Geldsklaven aus. Sie befiehlt ihm, wann und wie viel er zu zahlen hat. Meist folgt eine Strafe, sollte ein Geldsklave den Befehl nicht ausführen. Die Geldherrin zeigt ihrer Zahlsau, was sie alles mit SEINEM Geld anstellt. Sie ist arrogant und weiß, was sie will. In einer Realsession, im Chat oder im Livecamchat kann diese Financial Domination Erziehung stattfinden.

Manche Geldladies üben diesen Fetisch jeden Tag aus. So kann man das Paypig viel besser an sich binden. Diese Erfahrung habe auch ich gemacht.

Die Geldherrin wird auch Findomme, Money Domme, Money Diva, Money Mistress, Gelddomina, Geldlady oder Money Princess genannt.

Real Findom: Shopping-Tour

 Wie solch eine reale Findom Session aussehen kann, siehst du hier. Hier durfte mich ein Paypig beim Shopping begleiten.

Blackmail – die riskante Form bei Financial Domination

Wem bloßes Zahlen noch zu langweilig ist, der bittet die Findomme um Blackmail Erziehung. Blackmail steht für Erpressung. Die Geldlady sammelt viele persönliche Informationen und Fotos von ihrem Zahlopfer. Ziel ist es, ihn erpressbar zu machen. Sollte der Blackmailsklave also nicht brav sein, wird er erpresst. Sie droht z. B. mit öffentlicher Bloßstellung. Ich verwende dafür gerne meinen Sklavenpranger. Ich finde ein sehr extremer Fetisch, bei dem man sich vorsichtig rantasten sollte. Sowohl als Blackmailsklave als auch als Blackmailherrin. Hier sollten vorher klare Grenzen vereinbart werden, damit beide, Domina und Sklave, Spaß haben können.

Da wird sich der ein oder andere Fragen: Warum tut jemand sowas? Ein Blackmailsklave von mir hat es mal mit „besser als Sex“ beschrieben. Es ist eine Art sexueller Befriedigung.

Dieses Thema ist sehr umfangreich. Es gibt Blackmailverträge, den interaktiven Blackmail-Timer und noch viele weitere Erpressungsspiele. Wenn du mehr über Blackmail erfahren möchtest, dann klick hier.

Findom Livecam

Wenn du Findom live erleben möchtest, dann besuche einfach meine Livecam. Dort kannst du mich in HD bewundern, mit mir schreiben oder sprechen. Ich bin gespannt, wie du dich als Cash-Slave anstellst. In der Regel bin ich Dienstags und Donnerstags von 21-23 Uhr vor der Webcam. Du kannst mir aber auch im Messenger schreiben und wir vereinbaren eine Session. Meine Webcam kostet in der Regel 2,99 €. Eine Findom-Session kann für den Extra Kick auch gerne teurer eingestellt werden. Traust du dich, Paypig?

Financial Domination Videos

Zum Thema German Financial Domination habe ich auch einiges an Clips! Dort geht es um Zahlaufforderung, Bankvollmachten, Kontoüberwachung und auch um Blackmail. Ich habe auch öfters schon mit Paypigs gedreht. Solltest du auch mal ein Video im Bereich Findom mitwirken wollen, dann schreib mich einfach über meine Website www.Lady-Anja.com an!

Geldherrin mit Shoppingsklave

Berlin Shoppingtour! Zahlsklave darf sich beweisen!

Geldsklave Konto plündern

Katsching! Kontoplünderung à la Lady Anja

Zahlsklave! Geboren um zu blechen!

Zahlsklave! Geboren um zu blechen!

Die teuersten Financial Domination Clips

Günstige Findom Clips langweilen dich? Gut, mich auch! Diese Videos sind purer Luxus und dementsprechend teuer.

Findom Geldherrin

1000 € Findom MasterLevel: Hol dir die Zahlschweinkrone!

Geldherrin Videos

Luxus pur: Pleite in weniger als 10 Minuten

Zahlsklave

Vorsicht! Die nackte Wahrheit über dich, Zahlsklave!

Findom FAQ

Seit 12 Jahren bin ich in der Findom Szene und habe so einiges erlebt. Hier findest du meine Erfahrungen und die häufigsten Fragen zum Thema Financial Domination.

Wie kommt man dazu, in die Findom Szene einzusteigen?

Ich bin zufällig in die Findom-Szene reingerutscht. Durch einen TV-Bericht bin ich zunächst auf BDSM bzw. Female Domination gestoßen. Ich fand diesen Fetisch sehr interessant.

Es dauerte nicht lang und ich fing an als Online Herrin zu agieren. Es hat so viel Spaß gemacht und ich lernte immer mehr Fetische kennen. So auch Financial Domination. Dann ging es ganz schnell. Ich erstellte meine eigene Website und mein Fußvolk wuchs von Tag zu Tag.

Die meisten Ladies machen es natürlich nur wegen dem Geld. Für mich ist Luxus und Geld auch ein großes Thema. Allerdings liebe ich es auch, meine Paypigs zu unterwerfen und süchtig zu machen. Das mache ich  bereits schon seit über 12 Jahren.

Muss ich viel Geld besitzen, um einer Geldherrin dienen zu können?

Nein. Geldsklave zu sein, bedeutet einfach nur zu zahlen ohne jegliche Gegenleistung. Ob es nun 10 Euro, 100 Euro oder 1000 Euro sind, spielt erstmal keine übergeordnete Rolle. Natürlich ist für die Findomme mehr Geld immer interessanter. Ich erlebe auch immer wieder, wie Paypigs immer mehr blechen wollen. Es ist wie eine Sucht und eine Hass-Liebe. Sie lieben es, haben aber natürlich auch finanzielle Verpflichtungen. Jeder meiner Geldsklaven fand bisher immer einen Weg, finanziell zu dienen und das auch genießen zu können.

Wie bringst du Paypigs dazu, dir Geld zu geben?

Betriebsgeheimnis! 😉 Jede Zahlsau ist anders. Auch ich taste mich langsam ran. Mit viel Charme und Fingerspitzengefühl bringe ich jedes Paypig zum Blechen. Ich hasse allerdings Langeweile. Stumpfe Aussagen wie „Zahl jetzt einfach mal xx Euro“ finde ich auf Dauer auch sehr eintönig und langweilig. Ich liebe daher Findom Spiele. Auf meiner Website kann ich gezielt meine Ideen und Zahlspiele umsetzen. Inzwischen lasse ich sogar extra für mich Sachen programmieren.

Ich habe mir z. B. meine Hauskasse „Pay for my Estate“ programmieren lassen. Jeder kann dort für meine Luxus-Villa zahlen. Man kann direkt zusehen, wie die zu zahlende Summe immer weniger wird. Ich war so dreist und hab es einfach probiert. Es ist unfassbar, wie gut das ankommt. Ich bin halt eine echte Findomme, die weiß, wie sie ihre Zahlsklaven rannehmen muss.

Beispiele für Findom Games

Bei Adopt a Bill dürfen Paypigs meine Rechnungen übernehmen. Gehe ich z. B. zum Friseur oder Shoppen, stelle ich die Rechnung ein und der Geldsklave kann dies sofort übernehmen.

Ganz beliebt bei den Findommes sind Retweet-Games, die ich auch immer wieder mal mache. Die Geldlady erstellt bei Twitter einen Post. Bei jedem Like, Kommentar und bei jedem Teilen muss der Sklave x Euro bezahlen. Vorab wird noch vereinbart, wie lang dieses RT-Game laufen soll. Damit habe ich auch schon einige 1000 Euro bekommen.

Den gewissen Kick gibt es bei Teamviewer Sessions. Teamviewer ist eine Software, die es mir ermöglicht, Zugriff auf den PC meines Subs zu bekommen. Er kann mir dabei zu sehen, wie ich mir z. B. selbst Geld überweise. Da gibt es auch viele Möglichkeiten. Ist mein Paypig auf meiner Website angemeldet, dann kaufe ich Filme oder sende einen Tribut.

Ich könnte unfassbar viele Findom-Spiele aufzählen. Am Besten spielt man sie aber direkt mit mir. Also keine Scheu und melde dich einfach!

Kann sich ein Finsub rechtlich binden?

Nicht selten wird auch nach Schuldscheinen und anderen Verträgen gefragt. Die Finsubs wollen sich rechtlich binden und verpflichten. Da gibt es den Schuldschein mit einem Betrag, der monatlich abzuzahlen ist. Mit einem Zahlvertrag, verpflichtet sich der Sub ebenso eine bestimmte Summe zu überweisen. Ich habe mittlerweile einige Vertragssklaven, die monatlich zuverlässig ihrer Pflicht nachkommen. Das können u.a. auch Blackmailverträge sein.

Was ist, wenn der Finsub nur Geschenke machen möchte?

Das ist auch eine gute Möglichkeit der Geldherrin zu dienen. Die meisten Findommes haben Amazon Wunschlisten, die prall gefüllt sind. Diese warten regelrecht, geleert zu werden. Meine Finsubs machen mir regelmäßig Geschenke von der Wunschliste. Dazu braucht es nicht mal einen triftigen Grund. Besonders viele Geschenke erhalte ich am Geburtstag und zu Weihnachten.

Besonders gut kommt meine Mädelsabend-Wunschliste an. Jeden Mittwoch treffe ich mich mit meinen Freundinnen. Meinen Paypigs gefällt es so sehr, dass sie diese Liste regelmäßig leer kaufen. Auf der Liste haben wir z. B. Cocktails, Party-Accessoires und diverse Snacks. Financial Domination macht so einiges möglich.

Was war der größte Betrag, den du auf einmal bekommen hast?

Das waren 16.000 Euro per Überweisung. Mein Geldsklave hatte seinen Bausparer gekündigt und wollte mir das Geld übergeben. Ich habe mit ihm telefoniert und währenddessen per Teamviewer auf seinen PC zugegriffen. So konnte ich mich bei seinem Online-Banking einloggen. Ich habe mir quasi die stolze Summe selbst überwiesen. Mein Sklave hat gespannt und erregt dabei zugesehen und dabei mit mir telefoniert. Das war ein unfassbares Gefühl. Diese krasse Findom Session wollte ich mit meinen anderen Paypigs teilen. Deshalb habe ich es auf Video aufgenommen, inkl. Screenshots. Das Video gibt es auf meiner Website: Zahlfotze kündigt Bausparer – 16.000 Euro gehen an mich!

Arbeitest du noch oder lebst du von Findom?

Ich bin selbstständig. In meinem Gewerbeschein steht tatsächlich „Internet Dienstleistungen“. Also ja, ich lebe davon und ich bin gut damit beschäftigt. Es vergeht kaum ein Tag, an dem ich nichts tue. Das macht mir auch nichts aus, weil ich Spaß an Findom UND Femdom habe.

Wie viel verdienst du als Findomme?

Das ist von Monat zu Monat unterschiedlich. Ich befinde mich aber immer im mittleren 5-stelligen Bereich. Hin und wieder teile ich genaue Summen meinen Geldsklaven mit. Nicht, weil ich angeben möchte, sondern weil es sie motiviert.

Kann jede Frau erfolgreich bei Financial Domination werden?

Im Prinzip ja, aber nicht von heute auf morgen. Es reicht einfach nicht, sich Geldherrin zu nennen. Man muss sich einen Namen machen und authentisch und ehrlich sein. Eine Geldherrin, die in einer heruntergekommenen Wohnung ihre Videos dreht, ist nicht authentisch. Nur wenn man über Jahre hinweg regelmäßig in der Findom Szene aktiv ist, kann man erfolgreich werden. Als Findomme sollte man selbstbewusst und dominant sein. Eine devote Frau wird niemals als Geldherrin erfolgreich sein können.

Nach Außen scheint es leicht zu sein, im Bereich Financial Domination Geld zu verdienen. Da steckt aber definitiv mehr dahinter. Ich bin oft im Chat online, drehe Videos, mache Livecam und reale Sessions. Findom Videos müssen geschnitten, Videotexte geschrieben werden. Damit die eigene Website bekannter wird, muss man diese bewerben. Social Media Profile sind wichtig und müssen gepflegt werden.

Man muss schon eine gute Business-Frau sein, damit das Gesamtpaket passt und man Spaß daran hat. Beides ist bei mir der Fall. 😉