Der Sklave gehört für immer seiner Herrin – TPE

Beim TPE begibt sich der Sub in ein absolutes und endgültiges Abhängigkeitsverhältnis zu seinem Top. Oft wird dieses Verhältnis durch einen speziellen Sklavenvertrag und anderen Vorkehrungen manifestiert. Der dominante Part erhält die volle Kontrolle. Der Sklave verliert alle Rechte. Das gilt in sämtlichen Lebensbereichen und Situationen des Sklaven. Betroffen sind beispielsweise Finanzen, Beruf, Wohnung, Freizeit und familiäre Angelegenheiten. Der Untergebene ist praktisch entmündigt. Er wird völlig kontrolliert. Der Sklave braucht für alles die ausdrückliche Genehmigung seiner Herrschaft und entscheidet nichts selber. Außerdem gibt es für ihn keine Möglichkeit, sich jemals selbst aus dieser Situation zu befreien und dem ganzen so ein Ende zu bereiten.

Als Zeichen seiner Unterwerfung und, damit sich der Sklave seiner Situation bewusst ist, wird dieser oftmals gekennzeichnet. Das geschieht zum Beispiel durch Tattoos und Brandings. Zur Erziehung und Kontrolle des Sklaven greift der Top zu bestimmten Mitteln. Diese können zum Beispiel aus TeamViewer und Handy-Ortung bestehen. Es sind aber auch Überwachungskameras in der Sklavenwohnung und weitere Dinge möglich. Bei diesem Fetisch handelt es sich nicht um eine harmlose und zeitlich begrenzte Spielerei. Dessen sollte man sich bewusst sein und sich diesen Schritt gut überlegen. Hierbei handelt es sich, um eine endgültige und einschneidende Veränderung des bisherigen Lebens.

%d Bloggern gefällt das: