Einige meiner Sklaven mussten den Locktober durchstehen. Einen Monat lang war Keuschhaltung angesagt. Sklave Deere62 schrieb diesbezüglich einen  Locktober Erfahrungsbericht.

 

Locktober Erfahrungsbericht von Sklave Deere62

Es begann Mitte September, nach dem ich als Eigentum von meiner Herrin Lady Anja im Keuschheitsgürtel steckte. Ich wollte wichsen und meine Herrin gab mir eine Aufgabe. Ich sollte eine gewisse Anzahl Videos anschauen, was ich dann auch Tat. Mit viel Spannung im KG. Nun kam der Oktober immer näher. Ohne zu wissen, dass es ein Locktober geben würde, freute ich mich mal wieder wichsen und spritzen zu dürfen. Die Anzahl der Videos, die ich anschauen sollte, hatte ich fast erreicht.

 

Die Herrin entschied, dass ich beim keuschen Monat mitzumachen habe

Ich wartete auf die nächste Livecam. Zwischendurch kam der erste Teil von der Videoserie Locktober, den ich mir angeschaut habe. Dann kam die Locktober Challenge, wo es eine Liste gab, bei dem sich jeder Sklave eintragen konnte, der mitmachen wollte. Ich als Wichssklave, hatte nicht beabsichtig da mitzumachen, weil ich schon eine Weile im Keuschheitsgürtel steckte. Ohne, dass ich als Eigentum es wusste, wurde ich beim Locktober in die Liste von meiner Herrin eingetragen. Aus Neugier schaute ich in die Liste von der Challenge, wo ich zu meinem Entsetzen feststellen musste, dass ich auf der Liste stehe. Da meine Herrin es so entschieden hat, was ihr Recht ist, habe ich dann am Locktober teilgenommen.

 

Der erste Tag der keuschen Challenge

Im Gegensatz zu den anderen Sklaven, die am 30. September nochmal wichsen und spritzen durften, war ich schon verschlossen. Nun war erste 1. Tag im Lockotber. Als erste Aufgabe wurde ein Beweisfoto im KG an die Herrin geschickt. Das Beweisfoto im KG musste jeden Morgen im Locktober an die Herrin geschickt werden. Eine weitere Aufgabe war,  jeden Tag ein Teasing– Video anzuschauen, welches jedes Mal für viel Spannung sorgte im KG. Auch der zweite Teil der Videoserie kam am  ersten Tag des Locktobers. Ebenso wieder mit sehr viel Teasing, welches für Schmerzen im KG sorge. Die Herrin gab mir die Möglichkeit den Locktober zu beenden. Ein Freikauf hätte dies möglich gemacht. Das kam für mich aber nicht in Frage. So vergingen die ersten Tage der Keuschhaltungs-Challenge.

 

Der Druck und Schmerz im KG wurde immer größer

Bei jeder Livecam-Session sorgte meine Herrin für reichlich Teasing. Die Outfits trugen ihren Teil dazu bei, dass der Schwanz immer gegen den Kg drückte. Um so länger der LOCKtober dauerte, desto mehr stieg der Druck im Keuschheitsgürtel. Morgens wurde der Druck bzw. der Schmerz im KG dann so stark, das es als Wecker funktionierte. Auch der 3. Teil von der Videoserie brachte den Schwanz wieder an die Grenze und er versuchte den Peniskäfig zu sprengen. Wie sollte ich das noch so lange aushalten? Am 12. Tag musste ich meine Herrin fragen, ob ich den KG wechseln darf. Meine Herrin hat es mir erlaubt. Ich musste aber den KG-Wechsel filmen und meiner Herrin schicken, was ich natürlich auch Tat.

 

Das Leid und der Schmerz nahm endlich ein Ende

So vergingen die Tage und die Freude auf das Ende des Locktobers stieg. Am 30. Tag erfolgte der letzte Teil der Videoserie, den ich mit voller Vorfreude angeschaut wurde. Der Druck im Kg war mittlerweile fast unerträglich. Schließlich kam endlich der Tag der Erlösung. Die Aufgabe, den Keuschheitsgürtel abzulegen, wurde natürlich sofort erledigt. Auf einen NOvember hatte ich keine Lust. Die letzten Stunden bis zum November wurden denn runter gezählt. Abgelegt wurde der KG erst am 1. November, morgens nach dem Aufstehen.

 

Das Betteln um Wichs- und Spritzerlaubnis. Der Druck musste endlich raus.

Endlich konnte der Schwanz sich wieder in Freiheit begeben. Mit dem Wichsen und Spritzen musste ich aber noch bis zur nächsten Livecam warten. Dort durfte ich dann um eine Wichs- und Spritzerlaubnis betteln. Am 3. November war die nächste Livecam. Es dauerte nicht lang und ich habe um Wichserlaubnis gefragt. Die Erlaubnis zum Wichsen habe ich dann von meiner Herrin erhalten. Natürlich hat meine Herrin dann noch ein wenig mit der Geilheit ihres Eigentums gespielt. Kurz darauf musste ich auch schon um Spritzerlaubnis betteln, was meine Herrin auch erstmal gekonnt überlesen hat. Nach einiger Zeit durfte ich dann endlich spritzen. Natürlich nach dem Willen meiner Herrin. Ich habe es nach langer Zeit im KG genossen und mich natürlich auch bedankt bei meiner Herrin.

Ich habe gute und schlechte Erfahrungen in dieser keuschen Zeit gemacht. Diese Erfahrungen muss jeder Sklave selbst machen. Ich bin dankbar für jede Erfahrung, die ich mit meiner Herrin erleben darf. Beim nächsten Locktober werde ich, ob freiwillig oder bestimmt von meiner Herrin, wieder daran teilnehmen. Eine Entscheidung habe ich als Eigentum sowieso nicht zu treffen.

Cockdown Locktober Banner

Bist du bereit für die nächste keusche Challenge?

Du wirst demnächst deinen eigenen Locktober Erfahrungsbericht schreiben. Bereite dich jetzt schon mal vor und sieh dir diese Videos an.